Mittwoch, 22. Mai 2013

Dániel Kövágó - Das ESC-Schnittchen 2013

Der ESC 2013 auf dem Sofa, mit Wasabi-umantelten-Erdnüssen, sprudelnden Drinks in Orange und meinem Arzt, der das eigentlich gar nicht schauen will.

Ich schau mich an seiner Seite nach ESC-Schnittchen um. 12 Punkte gehen an:

Das ungarische Fohlen

Dániel Kövágó schwulDániel Kövágó. Der Kollege von Muttersbestes recherchierte den Namen voll korrekt und verlieh ihm die Schärpe des schönsten Mann am Platz. Auch für meinen Geschmack voll korrekt, obwohl mein Arzt anmerkt, dass Dániel Kövágó eher das schönste Burschi des Wettbewerbs ist.

Anyway, ist auch bei mir der Hingucker des Abends, wenn Dániel Kövágó an der Gitarre beim Song  „Kedvesem“ mit dem Kopferl wie ein Fohlen auf der Weide nickt.


Zart Kopfnicken tut er auch bei Interviews.
Und: Ungarisch klingt sexy.
Paprika!


Share/Bookmark

Kommentare:

Marcus hat gesagt…

sorry Rich aber der kleine ist nicht so mein fall....ich hatte eher ein auge auf die irischen trommler geworfen...

Hans-Georg hat gesagt…

Ich fand den Dänischen Flötisten ja soooo süüüsss!

Rich Rubin hat gesagt…

@Marcus: Die irischen Trommler neben Ryan Dolan waren wohl die flutschigsten des ganzen Abends ;-)

Ja, Hans-Georg, der dänische Trommler freute sich wirklich süß auf der Bühne zu stehen und beim ESC mitzumachen. Dann hat er auch noch gewonnen!

Dann mochten wir noch den litauschen Andrius Pojavis. Der trällerte zwar etwas weinerlich, zeigte aber gelegentlich einen fluffigen Treasure Trail. Auch der tiefergelegte Schritt der weißrussischen Tänzer neben Aljona Lanskaja waren fein anzusehen.
Der mollige Schweden Robin Stjernberg hatte einen Popsong mit Charakter und sang ein Klasse-Falsett.

Beim Isländer Eyþór Ingi Gunnlaugsson fragten wir uns, ob er beim Schnackseln die Haare offen tragen sollte. Oder doch besser zum Schwanz gebunden? Hehe.

Farid Mammadov aus Aserbaidschan trug eine Hose, deren Stoff zum Streicheln einlud. Unter anderem.

Andi aus H hat gesagt…

Das "ungarische Fohlen" war mir zuerst auch positiv aufgefallen - das Kopfgewackele ging mir dann aber doch ein bisschen auf die Nerven...

Ansonsten fand ich ja auch den Andrius Pojavis aus Litauen ganz niedlich, zumal er - immer, wenn er die Arme hob - seinen Bauchnabel frei legte.

Ach und einer der "weißsrussischen Tänzer" kam sogar aus Deutschland, wie man hier nachlesen kann: http://www.google.de/imgres?start=248&um=1&hl=de&biw=1280&bih=915&tbm=isch&tbnid=huIcXXdI4MMMNM:&imgrefurl=http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Millionen-Menschen-schauen-auf-Mehmet&docid=cufPXlLxhwFpSM&imgurl=http://www.op-marburg.de/var/storage/images/op/lokales/marburg/millionen-menschen-schauen-auf-mehmet/40092697-1-ger-DE/Millionen-Menschen-schauen-auf-Mehmet_ArtikelQuer.jpg&w=505&h=280&ei=Mu6dUar8McnJtAbP0IHADA&zoom=1&iact=hc&vpx=938&vpy=25&dur=1265&hovh=167&hovw=302&tx=255&ty=112&page=8&tbnh=138&tbnw=246&ndsp=37&ved=1t:429,r:53,s:200,i:173

Sorry, der Link ließ sich nicht verkürzen...

Anonym hat gesagt…

@Anid aus H.:
Der kürze Link lautet
http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Millionen-Menschen-schauen-auf-Mehmet

Andi aus H hat gesagt…

@Anonym:
Oh, so einfach geht das?!? Toll! Und Danke! - Viele Wege führen also zu Mehmet... ;-)