Freitag, 23. September 2011

Was würde Jesus dazu sagen?

Fein, dass der gütige Papst Benedikt seine Gläubigen im Olympiastadion beglückt haben soll. Fein, dass der freundliche Joseph Ratzinger die Abgeordneten im Bundestag mit einem philosophischen Vortrag und Selbstironie verzaubert haben soll. Fein, dass Frau Finger auf Zeit online eine intellektuelle Sternstunde im deutschen Parlament erlebte.

ratzinger im bundestag schwul

Moniert man als schwuler Mann, dass die in Ratzingers Rede erwähnte „Natur als Rechtsquelle“ vermutlich bedeutet, dass er Homosexualität als unnatürlich ansieht und dadurch als unrecht verteufelt werden darf, dann ist eh schon klar, dass in den Foren wieder gepostet wird, dass die Schwulen doch endlich auch die Toleranz zeigen sollen, die sie selbst immer fordern.

Liebe katholische Kampfposter: Dafür gibt es keine Toleranz. Fragt euch lieber mal, was Jesus dazu sagen würde. Wegen dieser Aussagen des Papstes hetzen seine Schäfchen Homosexuelle in aller Welt, verunglimpfen und beleidigen sie, fordern die Todesstrafe für Schwule oder wenigstens ein gesetzliches Verbot und therapieren Jugendliche bis in den Selbstmord. Vermutlich leitet sich daraus auch ab, dass eine Frau niemals Päpstin werden kann.

Deshalb war die Demo gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes eine feine Sache. Mein Arzt musste arbeiten, aber Ray Man und ich hatten eine gute Zeit. Und der „Tanz der kleinen Schwäne“ in der Fassung des Schlagzeugensembles drum connection, live am Demowagen gespielt, habe ich in mein Herz geschlossen.



Nachgetragen

Eine treffliche Analyse der Rede


Share/Bookmark

Donnerstag, 22. September 2011

Sie beten auch für Schwule

der papst kommt schwulIch demonstriere heute gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes.

Damit bin ich für Rüdiger Schaper vom Tagesspiegel Teil eines "bizarren Protests". Tja, für einen flotten Sager stellt Schaper schon mal die tiefgründigere Auseinandersetzung mit dem Thema hintan.

Für Matthias Mattussek auf SPON bin ich der Verblendete einer „Herrschaftsideologie … des feministischen, ökologischen, multikulturellen, genderfreundlichen, antikapitalistischen Gutmenschen.“ Die restliche Polemik liest sich wie eine Ode an die Bunkermentalität, wenn er Joseph Ratzinger zum „Last Man Standing“ stilisiert. Mattussek wähnt Ratzinger im Kampf. Dabei kämpfe ich nicht gegen den Katholizismus.

Sie dürfen ruhig glauben, was sie möchten. So lange sie mich und meine Art zu leben in Ruhe lassen. Das hat jetzt nichts mit der von Joseph Ratzinger beschworenen "Diktatur des Relativismus" zu tun. Denn sie lassen eines außer Acht: Wer nicht katholisch ist, beginnt nicht unwillkürlich zu morden, zu stehlen oder zu betrügen.

Was tut Joseph Ratzinger wirklich? Lassen wir jetzt mal beiseite, dass Errungenschaften wie Demokratie, Menschenrechte, Emanzipation der Frauen immer nur gegen den Willen und gegen größten Widerstand der katholischen Kirche umgesetzt werden konnten.

homophobia kills schwulAlso was tut Joseph Ratzinger wirklich? Er wirbt nicht positiv für die katholische Kirche mit der Aussicht auf ewiges Leben. Eigentlich ein ganz tröstlicher Gedanke. Er scharmützelt lieber mit Wiederverheirateten, ob sie die heilige Kommunion bekommen dürfen oder verweigert Frauen in der Hierarchie seines Unternehmens Aufstiegsmöglichkeiten und Mitspracherechte.

Außerdem lebt er den zentralen Satz „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ nicht konsequent vor, sondern verwechselt Nächstenliebe mit erniedrigendem Mitleid („Homosexualität ist eine Sünde, aber wir müssen Homosexuellen mit Achtung, Mitleid und Takt begegnen“). Sie beten auch für Schwule. Nun ja, danke.

Daraus leitet der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich ab, dass die katholische Kirche schwule Menschen nicht diskriminieren würde. Sie habe nur was gegen das Schwulsein. Als ob man dunkle Hautfarbe eklig findet und im gleichen Atemzug sagt, dass man ja nichts gegen Schwarze habe.

Nein, das Wichtige hat Josef Ratzinger aus den Augen verloren. Er mobbt lieber gegen glücklich gleichgeschlechtlich Liebende mit Beleidigungen wie „schwere Verirrungen“ und „Legalisierung des Bösen“. Oder lässt seine deutschen Bischöfe Schwule als „gescheiterte Menschen“ bezeichnen. Diese Aussagen machen Millionen von Schwulen und Lesben in der Welt das Leben schwer, treiben Jugendliche in den Selbstmord oder setzen sie Verfolgung und körperlicher Gewalt aus.

Deshalb demonstriere ich heute gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes.

Potsdamer Platz, 16.00 Uhr.


Share/Bookmark

Mittwoch, 21. September 2011

Eklig

schwuler sumpfIn Österreich sind alle politischen Parteien mit Ausnahme der Grünen in widerliche Korruptionsskandale verwickelt. Deshalb wird hinter den Kulissen Ablasshandel der grauslichen Sorte betrieben: „Patzt du mich hier nicht an, patz ich dich dort nicht an.“ Aufklärung oder gar Ahndung scheint unmöglich.

Finanzminister und ihre Freunde, die bei Verstaatlichungen mit Provisionen mitschneiden. Infrastrukturminister, die freundliche Gesetze für bestimmte Unternehmen erlassen und danach von denen Geld überwiesen bekommen. Verkehrsminister, die staatsnahe Unternehmen beauftragen, Werbekampagnen in ganz bestimmten Medien zu schalten, die auch noch Imagekampagnen für die Person des Verkehrsministers sind. Verteidigungsminister, die nach dem Kauf milliardenschwerer Jagdflugzeuge im Sold der Herstellerfirma stehen. Und damit ist noch lange nicht alles aufgezählt.

Aber wie muss es in Österreichs Medien immer heißen: Es gilt die Unschuldsvermutung. Und die Unschuld ist bloß eine Frage der Aufrechnung.

mehr grausliche Infos

schwuler sumpf


Share/Bookmark

Samstag, 17. September 2011

Wo ist Arne Friedrich?

Ab Minute 1:10 trabt er lässig in diesem feinen Fanvideo vom Wolfsburger Trainingsplatz. Hui, man hört es, da weht der Wind durch den Lockenkopf.



arne friedrich schwulDas Training absolviert Bambi Arne Friedrich bei den Amateuren vom VFL Wolfsburg. Nach seinem Bandscheibenvorfall soll er so wieder die einstige Fitness erarbeiten.

Wolfsburger Fans halten das für eine Abschiebung und demonstrieren mit Plakaten vor dem Training: Wo ist Arne Friedrich, Herr Magath? Das finden wir gut.

Hier geht’s zum Blogbeitrag.
Hier geht’s zur Diskussion auf Facebook.


Share/Bookmark

Freitag, 16. September 2011

Homophobia kills



Am 22. September demonstriere ich in Berlin gegen die homophoben Ansichten des Papstes und der katholischen Kirche.

Warum mich die überhaupt kratzen? Der Autor des Nollendorfblogs bringt es auf den Punkt.

Wo genau? Potsdamer Platz, 16.00 Uhr.


Share/Bookmark

Donnerstag, 15. September 2011

Schwedisches Filmschnittchen

Joel Kinnaman in „Easy Money“

joel kinnaman schwulBlondie trägt die Haare gegelt und eine gesteppte Jacke. Ja, er studiert auch Betriebswirtschaft in Stockholm. Leider ist er nicht reich, möchte aber einem Mäderl aus wohlhabenden Kreisen imponieren. Deshalb wird er zum white collar criminal, um schnell Geld zu verdienen. Aber irgendwann wird in diesen Filmen auch der weißeste Kragen schmutzig.

Joel Kinnaman ist die ideale Besetzung: groß, blond, milchlammig mit Raubtieraugen. Und sehr schnittig. In einer Bettszene zeigt er eine leichte Ahnung von sich in schwarzen Boxer Briefs. Außerdem seine weißen Knie, wenn er in grünen Shorts am Dach kifft. Wie ein kleiner Bruder von Alexander Skarsgård.

joel kinnaman schwulUnd der Film zum Schnittchen?

Sehr gut. Sehr spannend. Anschauen!

ab heute im Kino


Share/Bookmark

Mittwoch, 14. September 2011

Tut Christoph Leitl etwas weh?

christoph leitl schwul
Christoph Leitl lächelt Herrn Putin locker in Grund und Boden.

Doch was müssen wir auf standard.at lesen? Der Präsident der österreichischen Wirtschaftskammer, verklagt ein österreichisches Unternehmen. Und zwar eines, das zu den Mitgliedern seiner Kammer zählt. Er fordert ein Honorar von 7.2 Millionen Eurosinen, weil er für dieses Unternehmen ein Geschäft in Russland einfädelte. Das Unternehmen will aber nicht bezahlen.

Wirtschaftskammerpräsident? Geschäftsvermittlung? Honorar?

In Österreich muss man zum eigentlichen Gehalt immer noch ein bisserl was dazu bekommen, scheint es.

via


Share/Bookmark

James Preston spielt James Dean



Devil in Disguise. Abercrombie-Model James Preston ist demnächst als James Dean zu sehen. Dem Trailer nach zu schließen, dürfte die sexuelle Orientierung der Hollywoodlegende nicht ganz ausgespart bleiben.

james preston schwul abercrombie
via


Share/Bookmark

Donnerstag, 8. September 2011

Will you still love me, Florian David Fitz?

plakat männerherzen 2 maxim mehmet wotan wilke möhring schwul florian david fitzDas Männerherzchen Florian David Fitz ist jetzt frisch im Kino zu sehen. Den Film „Männerherzen 2“ kenne ich noch nicht, aber am Plakat hat der Verleih Herrn Fitz ganz groß in die Mitte gestellt. Hätten wir auch getan. Vielleicht noch Maxim Mehmet und Wotan Wilke Möhring ein wenig größer. Und weil nicht soviel Platz ist, die anderen ein bisserl kleiner.

Bis wir den Film zu sehen bekommen, erfreuen wir uns an diesem feinen Youtube-Clip. Florian David Fitz singt schon wieder.



Bei diesem Clip stört nicht mal Ina Müller. Sie greift übrigens ganz am Ende (3:05) versehentlich ziemlich in die Vollen. O la la! Da schaut er, der Florian David!

florian david fitz schwul männerherzen
Männerherzen 2 ab heute im Kino


Share/Bookmark