Mittwoch, 21. September 2011

Eklig

schwuler sumpfIn Österreich sind alle politischen Parteien mit Ausnahme der Grünen in widerliche Korruptionsskandale verwickelt. Deshalb wird hinter den Kulissen Ablasshandel der grauslichen Sorte betrieben: „Patzt du mich hier nicht an, patz ich dich dort nicht an.“ Aufklärung oder gar Ahndung scheint unmöglich.

Finanzminister und ihre Freunde, die bei Verstaatlichungen mit Provisionen mitschneiden. Infrastrukturminister, die freundliche Gesetze für bestimmte Unternehmen erlassen und danach von denen Geld überwiesen bekommen. Verkehrsminister, die staatsnahe Unternehmen beauftragen, Werbekampagnen in ganz bestimmten Medien zu schalten, die auch noch Imagekampagnen für die Person des Verkehrsministers sind. Verteidigungsminister, die nach dem Kauf milliardenschwerer Jagdflugzeuge im Sold der Herstellerfirma stehen. Und damit ist noch lange nicht alles aufgezählt.

Aber wie muss es in Österreichs Medien immer heißen: Es gilt die Unschuldsvermutung. Und die Unschuld ist bloß eine Frage der Aufrechnung.

mehr grausliche Infos

schwuler sumpf


Share/Bookmark

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das ware aber schon immer so im Ösiland....oder!?

Rich Rubin hat gesagt…

ja, eigentlich schon. deshalb sind mein arzt und ich auch weg aus österreich.

neu ist, dass die ekligen sachen so geballt ans licht drängen.