Mittwoch, 17. November 2010

Fesch an der Klarinette: Andreas Ottensamer

Berlin ist ab März 2011 um eine kulturelle Attraktion reicher.

Ein freundlicher Gast der Jausenstation machte uns auf Andreas Ottensamer aufmerksam. Dieser bläst nächsten Frühling die Klarinette bei den Berliner Philharmonikern. In der Position Soloklarinettist. Andreas Ottensamer scheint auch als Model schon mal Geld verdient zu haben, denn es existiert eine Sedcard von ihm. Mit appetitlichen Fotos.

Das österreichische Musikschnittchen lässt sich also nicht nur fein hören, sondern auch ganz gut anschauen.

andreas andy ottensamer klarinettist schwulMein Arzt und ich freuen uns auf den März. Wer es nicht in Berlin ins Konzert schafft, um Andreas Ottensamer mit seinem Holzblasinstrument zu hören, tröstet sich mit dieser CD. Da spielt er mit Papa und Bruder.


Share/Bookmark

Kommentare:

buntfernsehen hat gesagt…

Auf einer CD kann man nichts anschauen. Und in Konzertkleidung sieht jeder Musiker aus wie ein Pinguin. Also, lieber die Schnittchen selbst schmieren!

Rich Rubin hat gesagt…

liebes buntfernsehen, den apfel erkenne ich auch durch den schlafrock. und den mohr auch durchs hemd. ;>

beretta hat gesagt…

in der Tat, was für eine Schnitte!

Ich nehme an, nach der DB-Netzkarte Berlin/Wolfsburg ist ein Jahresabo Philharmoniker fällig?

Rich Rubin hat gesagt…

fein, dann treffen wir uns in der philharmonie. ich leih dir auch meinen operngucker.

Anonym hat gesagt…

Liebe Jausenstation,

kaum googelt man den Herrn Klarinettist, schon schließt sich der Kreis: Kicken kann er auch.
What a boy!
http://www.fk-wph.at/html/ottensamer_andreas.htm

Mal wieder herzliche Grüße aus Charlottenburg!

Rich Rubin hat gesagt…

interessant, lieber charlottenburger, danke.

bemerkenswert ist auch, dass andreas ottensamer zwischen fußballplatz und modelagentur um ganze 11 cm gewachsen ist. ;>

Anonym hat gesagt…

sein Verein sind die Wr. Virtuosen:

www.wienervirtuosen.com

Rich Rubin hat gesagt…

danke anonym. ich finde die farben der dressen super, sehen aus, als wäre die kultige wiener cafekette Aida sponsor.