Donnerstag, 7. Oktober 2010

Auflauf der Filmschnittchen dieser Woche

Justin Timberlake, Andrew Garfield, Jesse Eisenberg, Henry Maske und Zac Efron

justin timberlake schwulThe Social Network - Justin Timberlake: Das erste, was wir von Timperpuss auf der Leinwand sehen, ist sein linker Nippel. Er steht gerade auf, lässt aber leider die Bettdecke zwischen seinen Schenkeln. Justin Timberlake spielt ziemlich sehenswert im Facebook-Film den leicht skrupellosen Napster-Gründer Sean Parker. Nicht nur, weil er einmal tonlos „Nothing“ in Richtung eines Opfers flüstert. So bitchy, so sexy.



andrew garfield schwulThe Social Network - Andrew Garfield: Darf panisch einen Zimmerbrand löschen. Dabei trägt die sexy Augenbraue nur schwarze Boxer-Briefs und bietet schöne Ein- und Aussichten. Ist schon mal ein Vorglühen, wenn er demnächst als neuer Spiderman im hautengen Body-Suit die Leinwand hoch glitscht.






jesse eisenberg schwulThe Social Network - Jesse Eisenberg: Facebook-Erfinder Mark Zuckerberg wirkt wohl durch seine Milliarden sexy. Der großartige Schauspieler Jesse Eisenberg ist smart und spielt die Rolle von Mark Zuckerberg auch so sexy.







Und der Film zu den Schnittchen? Anschauen, sehr sehenswert.

Sonst noch etwas schnittig?

henry maske schwulMax Schmeling: Henry Maske tänzelt im Bio-Pic als deutscher Starboxer in knappen Baumwollshorts durch den Ring. Sehr lecker, die Mode damals, sehr appetitlich, der Henry. Schauspielen ist aber nicht so sein Ding, deshalb ist der Film nur für Freunde des trainierten Männerkörpers ab 40 ein Muss.





Wie durch ein Wunder: Schmonzettig, aber die volle Dröhnung Zac Efron!

zac efron schwul
alle Schnittchen ab heute im Kino


Share/Bookmark

Kommentare:

Dirk hat gesagt…

zu Henry Maske als Max Schmeilling hiess es bei rbb in einer Premierenberichterstattung von Petra Guthe:wenn er den Mund aufmache, klinge das wie " ein retardierter Nussknacker".

Rich Rubin hat gesagt…

auch sehr lustig.

wenn henry maske einfach nur sagt "ich muss jetzt boxen" lacht das publikum, als hätte es eine pointe gehört.