Freitag, 6. November 2009

Ein wahrer Filmfreund

Der österreichische Fernsehsender ORF zeigt den Film Gladiator in einer gekürzten Fassung. Das goutieren nicht alle Seher. Und rufen beim ORF an.



Mein Arzt und ich kriegen fast ein bisserl Heimweh, wenn wir das hören.

Via Tinky Winky


Share/Bookmark

Kommentare:

Sven hat gesagt…

Ich entschuldige mich zunächste für meine linguistische Unzulänglichkeit, aber darf ich mir das auch in einer der mir verfügbaren Sprachen wünschen? Deutsch wäre auch okay...

Rich Rubin hat gesagt…

sorry, wie unaufmerksam von mir. hier die transkribierte Beschwerde:

Ist dort der ORF, Landesstudio Wien? Ich will mich beschweren, weil die Verantwortlichen einen Film zeigen, wo sie alles herausschneiden, diese Homosexuellen.
Seid Ihr zuständig, Ihr Eimer? Warum zeigt Ihr den Film "Gladiator", wenn Ihr alles rausschneidet, Ihr dummen Fäkalgeschöpfe. Dann braucht Ihr ihn überhaupt nicht zu zeigen, Ihr Homosexuellen.
Schaltet Euren Fäkalsender gleich aus, da oben am Küniglberg (Sitz des ORF-Zentrums, Anmerkung), Ihr Homosexuellen, oder beendet Euren Kokainkonsum, Ihr homosexuellen Rosetten.

Lena hat gesagt…

Markige Worte...

Sven hat gesagt…

Ergebendsten Dank für die Transkription!

Uiuiui, der schien ja kurz vor einem Herzklappenabriss zu stehen. Warum denn nur kurz davor? Ich hasse Inkonsequenz!

Bleibt dennoch die Frage, was aus diesem Film herausgeschnitten wurde. Wenn nur noch leckere, gut gebaute, zu bemitleidende, zu tröstende, anhimmelbare - Ich würde das jetzt ewig fortführen wollen - Männer zu sehen waren, könnte sich schon der Gedanke aufdrängen, dass er von emotional-visuell versiertem Personal auf die wirklichen Glanzmomente reduziert wurde. Was der Herr mit "dumme Fäkalgeschöpfe" meint, weiß ich allerdings auch nicht.

Rich Rubin hat gesagt…

ja, markige worte.

vielleicht waren es gerade die szenen mit homoerotischen ansichten, die dem herrn mit dem herzklappenabriss fehlten. wir wissen ja: die kritiker der elche waren früher selber welche.