Dienstag, 30. Dezember 2008

Celebrity Clash!

Nichts ahnend schurln mein Arzt und ich durch den weihnachtlichen ersten Bezirk in Wien und kaufen Schokolade, Handseife und Senf. Das Mango Foaming Bath von Body Shop fehlt noch. Wir queren den Stephansplatz und laufen in die Arkaden der Rotenturmstraße. Plötzlich: Celebrity Clash!

Er, ziemlich weißhaarig, geht Arm in Arm mit seiner Frau, beide wirken entspannt ins Gespräch vertieft. Weit und breit kein Personenschutz. Jeder trägt auch Einkaufstaschen, anscheinend waren sie ebenfalls Geschenke kaufen, der Herr Altbundeskanzler Franz Vranitzky und seine Christine.
franz vranitzky schwul


Share/Bookmark

Montag, 29. Dezember 2008

Montags SMS an Robert

markus-rogan-schwulKW 52: Im Schwimmkurs geht’s mir prächtig. Außerdem: Nur noch bis 13. Jänner arbeiten. Auch tun sich schon neue Jobperspektiven auf. Schau ma mal!

(146 Zeichen)


Share/Bookmark

Sonntag, 21. Dezember 2008

2 Sonntags SMS an Robert

KW 51: Durch die Finanzkrise hab ich überraschend meinen Job verloren und musste mit dem Anwalt reguläre Kündigungsfrist und Urlaubsanspruch einfordern. Ist gar nicht schön. But my doc takes care. Darum kommt trotzdem Weihnachtsfreude auf.

(160 + 133 Zeichen)


Share/Bookmark

Sonntag, 14. Dezember 2008

Ballroom Dancing auf der Schlagernacktparty

schwuler_ackerkellerMein Arzt und ich wetten. Er meint, bei der Schlagernacktparty liegt der Fokus auf nackt. Ich halte dagegen und sage, dass die Leute nur wegen Spaß und Schlager den Ackerkeller besuchen. Wir ziehen los.

Wir finden die Hausnummer, öffnen die Eingangstür und: Überraschung! Schon blitzen uns die ersten nackten Männerärsche entgegen. Wir bleiben mit großen Augen wohl ein bisserl zu lang in der Tür stehen, denn der Mann an der Garderobe, selbst nur mit Schuhen und Socken bekleidet, schnauzt charmant: Tür zu, hier wird geheizt.

schwule_schlagernacktpartyWir ziehen uns aus und stopfen alle Kleider in einen blauen Müllsack. Dieser kriegt eine Nummer, die wir auch auf die Schulter geschrieben bekommen. Ab jetzt tragen auch wir nur noch Schuhe und Socken. Deshalb schnell an die Bar: Alkohol muss her!

Drängelt man sich sonst an der Theke, um die Aufmerksamkeit der Barkeeper auf sich zu ziehen, so ist es bei der Schlagernacktparty ein besonders wahrnehmbares Drängeln. Auch Partygäste, die hinter einem auf ihre Bestellung warten, empfindet man auf der Schlagernacktparty um einiges intensiver.

heidi-schwulDann runter zur gut gefüllten Tanzfläche. Man geht durch die Menge und versucht, bei keinem Pimperl anzustoßen, denn es hüpfen alle zu „Heidi, Heidi, deine Welt sind die Ber-her-ge“. Wie überall gibt es auch hier Ausdruckstänzer. Besonders apart lässt einer seinen Prince-Albert im Takt der Musik kreisen. Der Begriff Ballroom Dancing entfaltet so seine volle Bedeutung.

Siegessicher smile ich meinen Arzt an: Siehst, alle tanzen, haben Spaß an der Musik, sind halt nur nackt dabei. Mein Arzt deutet wortlos in eine Richtung. Dort klumpen sich die Tänzer. Ich schau genauer. Das Staccato der Musik wird hier vierhändig in Bewegung umgesetzt. Auch an anderer Stelle kommt es zu Rudelbildung. Überhaupt gilt beim genauen Hinsehen: Vieles schwingt, aber manches hat sich verfestigt und kann nur mehr im Rhythmus wippen. Mit so geöffneten Augen wird der Weg zum Alkoholnachschub zum Spießrutenlauf.

Die Schlagernacktparty macht Spaß, aber die Wette hab ich verloren.


Share/Bookmark

Sonntags SMS an Robert

KW 50: Nur noch eine Sonntags SMS und dann treffen wir uns beim Baumputz in der Steiermark. Wir freuen uns.

(108 Zeichen)


Share/Bookmark

Freitag, 12. Dezember 2008

Ich hab fertig – Ich und Kaminski

daniel_kehlmann_schwulIm Roman Ich und Kaminski von Daniel Kehlmann plant ein selbstverliebter Autor auf Biegen und Brechen eine Biographie über einen weltbekannten, alten und blinden Maler zu schreiben. Er entführt den Maler sogar und findet sich mit ihm on the road von Süddeutschland bis an die Nordsee und erwartungsgemäß auch auf dem Weg zur Selbsterkenntnis.

Sehr gut geschrieben, oft auch witzig. Kehlmann verwendet wenige Striche, schon sind Personen, Haltungen und Situationen klar. Aber der Protagonist ist halt ein blasierter Vollkoffer. Sein Schicksal berührt mich gar nicht, deshalb kämpfe ich mich Seite um Seite weiter. Aber nur, weil der Roman handwerklich sehr gut geschrieben ist.

scarlett-o-hara-schwulVielleicht ist mir der Roman zu wenig schwul? Obwohl: Kann ein Roman zu wenig schwul sein, wenn die Hauptfigur auf der letzten Seite denkt, morgen sei auch noch ein Tag?

Wir sagen: Eigentlich nicht.


Share/Bookmark

Mittwoch, 10. Dezember 2008

Celebrity Clash!

Nichts ahnend sitze ich im Foyer der Berliner Sophiensäle und warte auf den Beginn der Vorstellung „Windows“ mit Clemens Schick. Ich bewundere den sorgfältig konservierten heruntergekommenen Eindruck des Raums. Außerdem stelle ich fest, dass der gepflegte Kultur-Homosexuelle in diesen Tagen mehrheitlich Lila mit Grau kombiniert. Also kleidungstechnisch. Plötzlich in der Menge der Wartenden: Celebrity Clash!

Sie ist auffällig groß, trägt einen blauen Steppmantel, der bis zum Boden reicht. Ein Nebenstehender weist ihr einen Weg durch die Menge. Ich denke mir: Muss sie sich vor der Vorstellung noch die Hände waschen?

Sie geht an mir vorbei. Gäbe es in Österreich noch die Monarchie, müsste ich vor ihr einen Hofknicks machen und mit „Guten Abend kaiserliche und königliche Hoheit“ schön grüßen. Schön, dass sich die Zeiten ändern. Plötzlich steht sie unverrichteter Dinge wieder da. Hat sie das Klo nicht gefunden, die Tita von Hardenberg?

tita von hardenberg schwul


Share/Bookmark

Montag, 8. Dezember 2008

Was mir den Wochenbeginn versüßt

danko handrick schwulIm ARD Morgenmagazin berichtet Schnecki Danko Handrick, wie man Dresdner Weihnachtsstollen herstellt. Sehr sehr sweet. Auch die Stollen. Die Reportage ist Teil von Dankos Wochenserie „Die fünf Sinne - Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten“. Da hätte ich auch ein paar Ideen dazu.


Share/Bookmark

Sonntag, 7. Dezember 2008

Sonntags SMS an Robert

schwul kuschelnKW 49: Viel Arbeit, böses Wetter, fiese Erkältung, trotzdem wohlgemut. Außerdem begleitet mich der Doc jetzt doch zur Schlagernacktparty. Noch 6 mal Schlafen.

(158 Zeichen)


Share/Bookmark

Sonntag, 30. November 2008

Sonntags SMS an Robert

KW 48: Gestern in München festlich-offiziell Freunden und freundlichen Kollegen Baba gesagt. Der Rest ist ein Lied.

(115 Zeichen)


Share/Bookmark

Sonntag, 23. November 2008

Sonntags SMS an Robert

KW 47: Tante Edeka hörte wohl, wie ich mich wegen der Rosinenfrage in den Schlaf weinte. Und ließ mir eine Flasche Stroh-Rum zukommen. 80%. Das sollte reichen.

(159 Zeichen)


Share/Bookmark

Sonntag, 16. November 2008

Sonntags SMS an Robert

KW 46: Auf der Potsdamer Straße läuft vor meinem Auto ein Fuchs über die Straße. Kommt gerade aus dem Kleistpark. Ganz schön biestig mitten in Berlin.

(150 Zeichen)


Share/Bookmark

Dienstag, 11. November 2008

Bond-Ballett

James Bond schwulKompakt. 100 Minuten Action-Szene an Action-Szene, getanzt wie ein Pas de deux im Ballett. Nur unterbrochen von Dialogen, die ein menschlich melancholisches Bild von 007 zeichnen.

Mein Arzt muss Urlaubstage aufbrauchen und liegt am atlantischen Strand. Deshalb sehe ich mit dem Kinderpsychiater „Ein Quantum Trost“ als Matinee am Sonntag.

Entgegen aller Vorberichte ist doch alles dran am neuen Bond. Interessante Locations von Bregenz bis Bolivien, ironische One-Liner, aber nicht zu viele und geschüttelte, nicht gerührte Martinis. Davon sogar sechs am Stück. Dafür hat er nur einmal Sex. Er initiiert diesen Sex aber lächelnd, als wisse er, damit eine Erwartungshaltung des Publikums zu erfüllen.

Alles kompakt wie die athletische Figur von Daniel Craig, dem ich beim Spiel unter anderem gern in die blauen Augen schaue.


Share/Bookmark

Sonntag, 9. November 2008

Sonntags SMS an Robert

schwules-playboy-bunnyKW 45: Boris verlässt Sandy. Sarah trennt sich von Marc. Hugh laufen die Bunnies davon. Ich hatte echt eine anstrengende Woche.

(127 Zeichen)


Share/Bookmark

Freitag, 7. November 2008

Pessimismus

ellen portia schwulUnd gleichzeitig zur Wahl von Barack Obama verankern sie in Kalifornien die Ehe ausschließlich zwischen Mann und Frau in der Verfassung.

Damit ist zum Beispiel die Ehe von Ellen de Generes und Portia de Rossi ungültig. Oder die von George Takei. Oder die von Melissa Etheridge.

Das ist ein Schritt zurück.

Wir sind traurig.


Share/Bookmark

Mittwoch, 5. November 2008

Optimismus mit Obama

Die Rassentrennung wird 1954 abgeschafft.

Ab 1969 ist Homosexualität nicht mehr illegal.

2008 wird ein Schwarzer Präsident der USA.

Die sexuelle Orientierung der nächsten US-Präsidentin ist im Wahlkampf 2016 kein Thema.

Wir freuen uns.


Share/Bookmark

Montag, 3. November 2008

Celebrity Clash!

Nichts ahnend tappe ich dank Winterzeit nach der Arbeit im Dunklen zur U-Bahn. Plötzlich springt ein Mann, an der Hand einen kleinen Jungen, aus einem Hauseingang. Mir fallen seine O-Beine nicht unangenehm auf. Sexy. Als er meinen Weg kreuzt, schaue ich auch in sein Gesicht: Celebrity Clash!

Er sagt zu seinem Sohn: „Cool, dass du den Moritz auch getroffen hast!“ und steigt mit dem Kleinen in ein parkendes Auto. Am Hauseingang das Schild "Kreativer Kindertanz ab 3 Jahre". Wie häufig beim Celebrity Clash denke ich: In Wirklichkeit ist er kleiner als im Fernsehen. Das macht aber gar nix.

Nein, es ist nicht Benno Fürmann, es ist der Girnth Marco.


Share/Bookmark

Sonntag, 2. November 2008

Sonntags SMS an Robert

KW 44: Was uns schon ein bisserl abgeht? Hochprozentiges, um die Kaiserschmarrnrosinen einzuweichen und das Dunkle. Weihnachten packen wir das Auto voll.

(153 Zeichen)


Share/Bookmark

Freitag, 31. Oktober 2008

Jörg Haider und das Schwulsein

Medien publizieren zum Thema homosexueller Jörg Haider entweder reißerisch spekulativ oder unsicher stolpernd.
haider petzner
Den besten Zugang findet das österreichische Magazin Profil: Ob Haider schwul war, Buberlwitwe Petzner auch Haiders Lebensgefährte, die beiden sich gestritten haben, die letzten SMS den Unfall verursachten, täte nichts zur Sache. Bemerkenswert aber sei Jörg Haiders öffentlicher Umgang mit seinem Schwulsein. Er machte nämlich keinen Hehl daraus.

profil schwul„Jörg Haider [...] war verblüffend unverkrampft. Gut gelaunt schäkerte er etwa beim Umtrunk nach der Präsentation eines seiner Bücher Mitte der neunziger Jahre mit dem 20-jährigen Sohn einer Verlagsangestellten, statt den anwesenden Journalisten sein Œuvre nahezubringen. [...] Haider war dabei nicht unangenehm, nicht belästigend, nicht einmal besonders peinlich. Aber sein durch nichts abzulenkendes, völlig offen gezeigtes Interesse für die jungen Männer war in diesem Rahmen äußerst ungewöhnlich.“

Es scheint ihn halt niemand direkt gefragt zu haben.

Mehr Profil.


Share/Bookmark

Mittwoch, 29. Oktober 2008

Was ihr wollt

Mein Arzt, der kleine Arzt, sein Vetmed und ich sehen im Deutschen Theater Shakespeares „Was ihr wollt“.
2 Besonderheiten bietet die Inszenierung.

  1. Alle Rollen in dieser Liebes-Geschlechter-Verwechsel-Komödie werden von Männern gespielt.
  2. Die Bühne ist ein einziger Gatsch.
was ihr wollt schwulViola tritt in Illyrien als junger Mann verkleidet in den Dienst des Herzogs, der sie zur Gräfin schickt, um für ihn zu werben. Diese verliebt sich aber in den jungen Mann, der doch Viola ist, die sich wiederum in den Herzog verliebt hat. Ganz schön schwindlig im Herzen.

Tändeleien hat Regisseur Michael Thalheimer aber nicht im Sinn. Der Gatsch-Matsch wird oft noch bewässert, so kühlt die Atmosphäre um den den Dreck auch noch ab. Die Leidenschaften sind lächerlich, alle gehen sich zärtlich wie Zombies an, jeder Kuss endet als KO, Geilheit gipfelt generell in Gewalt.
was ihr wollt schwulMeine Mitgefühl hat die androgyne Viola. Stefan Konarske spielt sie frierend mit Bärtchen und Ohrring. Schmalhüftig und flachbrüstig bibbert er im Transit der Geschlechter, bevor er am Schluss im Gatsch von allen gänzlich einpaniert wird. Die Zuschauer lachen komödienadäquat, aber es klingt mehr wie ein Verhöhnen.

Nix sanftes Illyrien. Ein ganz schön brutaler Abend im Herzen.

Nachgetragen: Wer immer Schnittchen Alexander Khuon, der den Herzog gibt, dieses unsexy Kostüm angezogen hat, ist entweder böse auf ihn oder hat es schweren Herzens für die Inszenierung getan.


Share/Bookmark

Dienstag, 28. Oktober 2008

Guten Morgen, Olympia.

Manet Olympia schwul
Mehr davon.


Share/Bookmark

Sonntag, 26. Oktober 2008

Sonntags SMS an Robert

KW 43: Mein schönstes Erlebnis mit Brigitte Xander? Als sie um 1980 im Ö3-Wecker ein Wunschlied von mir spielte und davor den Text auf meiner Postkarte vorlas.

(159 Zeichen)


Share/Bookmark

Freitag, 24. Oktober 2008

Schlagernacktparty

schwule schlagernacktpartyFreundlicher Arztgatte (40, 180, 68) sucht Begleitung beim Besuch der Schlagernacktparty am 13. Dezember 2008 im Berliner Ackerkeller. Musik: Katja Ebstein und Dschingis Khan. Dresscode: strictly naked.

Zwei Termine sind bereits ungenutzt verstrichen: Mein Arzt reagiert auf die Lala allergisch, der eine beste Freund befürchtet ungefragt berührt zu werden, der andere beste Freund geniert sich, öffentlich nackt zu sein. Allein trau ich mich nicht hin.

Wer hat Lust, mich zur Schlagernacktparty zu begleiten? Schwul sein keine Voraussetzung. Aussagekräftige Fotos nicht erforderlich. Bitte nur ernst gemeinte Zuschriften an schlagernacktparty@gmx.de.


Share/Bookmark

Dienstag, 21. Oktober 2008

Cristiano Ronaldo und der Apfel

Im Job landen häufig Paparazzi-Fotos auf meinem Desktop. Die Bilder gleichen sich. Die einen zeigen Stars, die sich möglichst schnell durch die Fotografen-Meute bewegen wollen. Die anderen zeigen Sternchen, welche die Paparazzi selbst bestellt haben.

Gelegentlich bietet ein Foto neben der Befriedigung des Voyeurismus noch einen zufälligen Mehrwert.
cristiano_ronaldo_schwul
Klar, Herr Ronaldo shirtless in Shorts ist ganz apart anzusehen, aber die Bildkomposition wirkt noch aufregender. Die Personage ließe sich mythologisch interpretieren. Sogar der Ball spielt als Requisit eine Rolle. Welche von Homer übermittelte Situation sieht man in modernem Gewand? Ertappen wir hier Cristiano Ronaldo, wie er den trojanischen Krieg auslöst?


Share/Bookmark

Sonntag, 19. Oktober 2008

Sonntags SMS an Robert

kaiserschmarrn_schwulKW 42: Heute ausgesuchten Gästen Kaiserschmarrn serviert. Gschmackig gelungen. Es essen davon: die Orthopädin, ihre Professorin, der Doc und ich.

(145 Zeichen)


Share/Bookmark

Freitag, 17. Oktober 2008

Haider. Promille. SMS.

tinky_winky_schwulJetzt thematisiert Österreich die letzten privaten Stunden von Jörg Haider. Korrespondent Tinky Winky vom ehemals schwulsten Mobilfunker Österreichs twittert ein Update zur neuen Informationslage:

Haider verabschiedet sich doch nüchtern von Buberlwitwe Stefan Petzner, fährt aber nicht nach Hause. Er kehrt noch im Lokal "Zum Stadtkrämer" ein. Google meint: Das Schwulen Lokal in Klagenfurt!

zum stadtkrämer schwulÖsterreich beweist mit letztem Foto: Haider und ein junger Mann, dazu Red Bull und eine ganze Flasche Wodka.

Danach wieder Kolportage: Abschied beim Auto und Austausch der Handynummern. Anschließend die Fahrt, die am nächsten Tag in die Medien kam.

Tinky Winky erinnert sich an seine gefühlsechte Jugend, als jede erhaltene Telefonnummer sofort mit einer Interessensbekundung per SMS, häufig auch zweideutiger Natur, quittiert werden musste.

Ob das Jörg Haider auch passiert ist? Boulevardeske Quellen sprechen von SMS während der Autofahrt.

Danke für das Update, Tinky Winky.


Share/Bookmark

Unfall. Promille. Petzner.

In Österreich grassiert der Lady-Di-Effekt. Durch den Unfalltod von Jörg Haider unsanft an die eigene Sterblichkeit erinnert, kompensiert man sich zwischen Bodensee und Burgenland eine ungustiöse Heldenverehrung zusammen. Aus Angst pietätlos auf die Öffentlichkeit zu wirken, überschlagen sich die offiziellen Stellen gerade, das unerträgliche Wirken des Politikers Haider (lügen und verhetzen) beschönigend darzustellen.

Tinky Winky vom ehemals schwulsten Mobilfunker Österreichs beobachtet auch noch weitere Details:

Jörg Haiders Sprecher, Intimus und Nachfolger, Stefan Petzner, spricht in den österreichischen Medien häufig über das Ableben seines „Lebensmenschen“. Petzner vergisst dabei, dass der Begriff "Lebensmensch" vom Schriftsteller Thomas Bernhard geprägt wurde. Dieser war einst Ziel einer menschenverachtenden Hetzkampagne von Jörg Haider.

Petzner wird nicht müde zu erzählen, dass er sich vor der Todesfahrt in Haiders Phaeton gesetzt hat, um sich erst eine halbe Stunde später von ihm zu verabschieden. Aber dass niemand nachfragt, was die zwei nach Mitternacht im Auto beredet haben, wundert schon. Bedenkt man, dass mit 1,8 Promille nicht mehr viel mit Reden gewesen sein kann.

Sieht man beim Trauergottesdienst die vier um Haider trauernden Frauen (Mutter, Ehefrau und Töchter) mit versteinerten Gesichtern neben dem schluchzenden Petzner, dann drängt sich der Titel „Buberlwitwe“ förmlich auf.


Danke für diese Beobachtungen, Tinky Winky.


Share/Bookmark

Donnerstag, 16. Oktober 2008

Was uns in Dresden auffällt

schwuler kellnerBesucht man in Dresden ein Restaurant, freut man sich, weil die Speisekarten bereits am Tisch liegen. Reicht man, wie sonst üblich, nach der Bestellung dem Kellner die Speisekarten, legt er sie höflich, aber bestimmt wieder auf den Tisch.

Praktisch. So muss er sie für den Dessertwunsch nicht wieder an den Tisch tragen.


Share/Bookmark

Dienstag, 14. Oktober 2008

Patschen in Prenzlauer Berg

schwule patschenAn einem sonnigen Herbsttag auch noch gemeinsam Urlaub zu haben, dass passt uns.

Mein Arzt und ich radeln durch den herbstlich farbenprächtigen Tiergarten, plaudern in Gastgärten in Mitte mit dem Vetmed des kleinen Arztes über Regenbogenfamilien und kaufen für mich passend zur kommenden Jahreszeit Patschen in Prenzlauer Berg. Kalte Füße kann ich nicht.

Wer das Muster auf den komfortablen Patschen erkennt, ist entweder ein alter Berlinhase oder einfach nur gut.


Share/Bookmark

Sonntag, 12. Oktober 2008

Sonntags SMS an Robert

KW 41: Wenn man keine gute Nachred' geben kann, soll man schweigen. Ich bin heute sehr still.

(93 Zeichen)


Share/Bookmark

Freitag, 10. Oktober 2008

Burn after Reading

brad pitt schwul george clooneySamstag Abend ist Kinodienstag. Rayman, mein Arzt und ich sehen Burn after Reading von den Coen Brothers. Viel will ich über den Film nicht verraten. Es wäre schade, wenn man ihn noch nicht gesehen hat. Nur:

Brad Pitt ist ein sexy Blondinenwitz, wenn man dumm f**** gut mag.

George Clooney trägt das Hemd in der Hose und den Hosenbund knapp bis unter die Achselhöhlen gezogen. Sehr 80er, sehr lustig.


Share/Bookmark

Mittwoch, 8. Oktober 2008

Ich hab fertig – Das bin doch ich

thomas glavinicDer Schriftsteller Thomas Glavinic schreibt in seinem Roman "Das bin doch ich", wie sich ein Schriftsteller namens Thomas Glavinic die Zeit zwischen zwei Romanen vertreibt. Er trinkt viel, geht essen, lässt die Reifen seines Autos wechseln. Klingt fad, ist es aber nicht.

Erstens, weil Glavinic so wie ich aus Graz kommt. Er beschreibt die Stadt im Roman genau so traurig lustig, wie ich sie in Erinnerung habe.

Zweitens, weil Glavinic, so wie ich früher, in Wien lebt und er die Stadt so beschreibt, dass ich manchmal ein bisserl Heimweh habe. Oft aber nicht.

Drittens, weil Glavinic reale Personen des Wiener Kulturlebens fiktiv so böse beschreibt, dass es der Wahrheit schon wieder seeeehr nahe kommt. Vergnügungssteigernd wirkt, dass ich mit ein paar schon persönlich das Vergnügen hatte.

Viertens, weil der fiktive Glavinic aus Angst, er könne Krebs haben, zwei Jahre versucht, seine Hoden beim Duschen nicht anzuschauen.

Fünftens, weil der fiktive Glavinic sich häufig mit neurotisch-hypochondrischen Tendenzen in slapsticky Situationen bringt. Sehr übel ist die Attacke eines Stinkkäfers vor einer Lesung oder auch die Magen-Darm-Grippe während einer Zugfahrt.

Sechstens, weil der fiktive Glavinic seinen Freund und Bestsellerautor Daniel Kehlmann als Ecstasy-User outet. Den fiktiven natürlich.

donald duck schwulSiebtens, weil der fiktive Glavinic ein Donald Duck ist.


Share/Bookmark

Montag, 6. Oktober 2008

Der Baader-Meinhof-Komplex

In der Dresdner Schauburg war Kinodienstag. Mein Arzt und ich sehen den Baader-Meinhof-Komplex.

Mit 10 Jahren hatte ich Angst. Im Herbst 1977 musste ich in der Zeitung lesen, dass Menschen entführt und erschossen werden. In jedem Postamt hing das Fahndungsplakat mit den bösen Menschen. Die machten mir Angst.

10 Jahre später fand ich die bösen Menschen cool, weil sie gegen verkrustet-faschistoide Strukturen etwas unternommen haben und von der Obrigkeit wie Robin Hood ohne Erfolg gejagt wurden.

10 Jahre später fand ich die coolen Menschen einfach nur krank, weil sie andere Menschen ermordeten.

10 Jahre später sitze ich im Kino und sehe meine letzte Meinung bestätigt.

Der Film ist bedrückend und spannend. Die Akteure sind alle durchgehend zu hübsch. Martina Gedeck und Johanna Wokalek liefern eine feine Performance.


Share/Bookmark

Sonntag, 5. Oktober 2008

Sonntags SMS an Robert

KW 40: Morgen treffen sich Pröll und Strache zum Kaffee. Geht das schon wieder los?
(83 Zeichen)


Share/Bookmark

Freitag, 3. Oktober 2008

Dresden im Genusspaket

Na sowas! Mein Arzt und ich schmusen für das Wärmebild im Dresdner Hygienemuseum bis der Arzt kommt. Wir genießen die Zeit in Dresden.

schwules_dresdenFesch ist sie, die Stadt an der Elbe. Die fidele Frau Natalie Blau klärt mich beim geführten Stadtrundgang auf, dass der Sandstein der Barockgebäude nicht von Trabi-Abgasen so schwarz geworden ist, sondern mit Sauerstoff dunkel oxidiert. Aha, was gelernt. So bietet die Nacht in Dresden düster-morbide Ansichten auf Zwinger, Semperoper und Kathedrale. Wenn dann auch Möwenschwärme im nachtblauen Himmel darüber kreischen: für uns Alpenländler ein exotischer Genuss.

schrammsteine_verzaubertBeim Herumhirschen im Gebiet der nahen Schrammsteine genießen wir neben der beeindruckenden Naturkulisse auch die Grenze zu Tschechien. Denn auf den Wegen des Elbsandsteingebirges begegnen wir immer wieder Buben, die aussehen wie BelAmi auf Wandertag. Dobrý den!

tinky-winky-schwulIn manchen schwulen Bars werde ich von den betagten Anwesenden aufgrund meines Alters (obwohl schon ein bisserl jenseits der 30) als Twinkie angeschaut. Das genießt man gern, so dann und wann.

In der Hotellobby schnappe ich einen Geprächsfetzen in Sächsisch auf: „Früher hatten wir Genossen, jetzt tun wir genießen“.



Dresden passt uns.


Share/Bookmark

Mittwoch, 1. Oktober 2008

Sonntags-SMS-Dialog mit Robert

KW 39: Wir wandern im Elbsandsteingebirge. Magst uns deshalb die Ergebnisse der österreichischen Nationalratswahl per SMS schicken?
(124 Zeichen)

Muss ich wirklich no das Ergebnis durchgeben? Spiel so ungern den Hiob.
(71 Zeichen)

Ab heute leben wir im Exil.
(27 Zeichen)

Zündet für uns Daheimgebliebene a Kerzerl an. Auch protestantisch!
(66 Zeichen)


Share/Bookmark

Freitag, 26. September 2008

Cora Frost

Im Admiralspalast sehe ich die Premiere von The Best of Rest of Cora Frost. Cora Frost? Eine Frau zum Verlieben. Für alle. Für Heteros, Heteras, Schwule und Lesben. Gleich ob sie mit ihrer feinen Band die kühemelkende Frau besingt, die sich in eine Städterin verschaut hat. Oder Petting im Winter das Lob spricht. Alles sanft melancholisch. Und hoch dramatisch. Jetzt weiß ich auch, dass Berlin am Meer liegt. Cora Frost lacht so herzig, wenn sie Applaus bekommt. Ich bin echt verliebt.

Geheimcodes

Der Sohn des Diakons und ich sitzen innerhalb mehrerer Gruppen lesbischer Frauen. Bemerkenswert: Diese Frauen lachen unisono an Stellen, die meiner Meinung nach völlig pointenfrei sind. Sehr lustig. Da gibt es also Geheimcodes in den ohnehin schon geheimen Codes einer Subkultur.

Weisheit

Mit einer so klugen, wie liebreizenden Version von My Way entlässt uns Cora Frost in die Nacht:

Du kannst ihn schütteln,
Du kannst ihn klopfen,
in die Hose
geht der letzte Tropfen.




Nachgetragen

Celebrity Clash bei einer Premiere ist sogar mir ein bisserl zu läppisch, vor allem, wenn man von manchen auch die Hand geschüttelt bekommt.


Share/Bookmark

Mittwoch, 24. September 2008

Gomorrah

Sonntag Nachmittag ist Kinodienstag. Da trau ich mir ein Bad-Feel-Movie zu. Mit mutig sind der Sohn des Diakons und Rayman.
Gomorrha-schwulEin Bub nach dem anderen wird aus der Reihe geholt und in den dunklen Teil der verlassenen Lagerhalle geführt. Er bekommt eine kugelsichere Weste angezogen. Ein Mann zielt mit einer Pistole auf ihn und drückt ab. Den Buben wirft es mit schreckensgeweiteten Augen in den Staub. Damit hat der Bub aber seine Initiation für die Mafiaorganisation Camorra bestanden. Daheim befingert er das Hämatom stolz wie einen Orden.

Es herrscht Krieg im Süden Italiens. Kriege rekrutieren auch Kindersoldaten. Es gibt kein Entkommen im Film Gomorrah.

gomorrah-schwulDoch diese Sozial-Misere wartet an überraschenden Stellen mit poetischen Bildern auf. Die unfassbaren Geschehnisse werden durch diese Stilisierung erleichtert. Zum Beispiel wenn die Buben eine Armada von LKWs ballettgleich lenken, um für die Mafia kostengünstig Giftmüll in einem ehemaligen Steinbruch zu entsorgen.

Es gibt auch ein homoerotisches Buffo-Paar, das einen rührt. Wie Bonnie und Clyde finden sie aber erwartungsgemäß ein trauriges Ende.

gomorrah-schwulNur ein Einziger geht weg und sagt: So nicht. Ich bin anders. Diese Sequenz dauert so kurz, dass man sie fast geträumt haben mag, während dieses langen Films.


Share/Bookmark